WordPress Backup erstellen: die vollständige Anleitung.

In der Regel passiert es in den ungünstigsten Momenten: Die WordPress Seite ist plötzlich verschwunden oder ein gravierender Fehler taucht auf. Dabei lief gestern noch alles ohne Probleme. Der Grund für solche Überraschungen ist meist ein Update von WordPress, eines Plug-ins oder Themes – oder im schlimmsten Fall: ein Virus oder ein Hackerangriff.

Wohl dem, der regelmäßig ein Backup seiner Seite erstellt hat. Das Problem ist nur leider, dass viele Nutzer nur die WordPress Dateien sichern und nicht an die Datenbank denken. Die Dateien alleine helfen für ein umfangreiches Wiederherstellen der Seite leider wenig.

In diesem Tutorial zeige ich, wie man umfassend seine WordPress Seite sichert, um im schlimmsten Fall der Fälle seine Arbeiten wiederherstellen zu können.

Mini-Serie: WordPress Backup erstellen

Teil 1: WordPress Backup ohne Plugin

Teil 2: WordPress Backups mit kostenlosen Plugins

Teil 3: Ein komplettes WordPress Backup erstellen mit WPvivid

Los geht´s …. das WordPress Backup ohne Plugin.

Deine Meinung ist gefragt!

Hat dir der Artikel gefallen? Oder fehlt etwas?
Hinterlasse mir gern einen Kommentar!
WordPress Backup erstellen mit WPvivid

WordPress Backup erstellen mit WPvivid

Ein weiteres Tutorial zum Thema WordPress Sicherheit. Heute geht es um die Frage “Wie kann ich ein vernünftiges WordPress Backup erstellen?” Wir schauen uns dazu das WordPress Backup Plugin WPvivid einmal im Detail an.

Ein WordPress Backup Plugin? Kostenlos?

Ein WordPress Backup Plugin? Kostenlos?

Willkommen zum zweiten Teil meiner kleinen Serie ein “WordPress Backup erstellen”. Im ersten Teil haben wir ein manuelles Backup erstellt. Heute automatisieren wir den Prozess und ich zeige dir kostenlose Plugins wie UpdraftPlus, WPVivid, BackWPup, xCloner – und ich erkäre dir den Unterschied zu den kostenpflichtigen Premium-Versionen.

|

Platz für deinen Kommentar!

17 Kommentare

  1. Fabian

    Super. Wie immer extrem hilfreich!
    Vielen Dank!

  2. Fabian

    (leider funktioniert der Download als e-Book nicht: da erscheint ein ganz anderer Artikel!)

    Herzlich,

    Fabian

  3. Marco

    Danke :-)

  4. Marco

    Danke für den Hinweis. Das schaue ich mir an …

  5. Harald

    Den Artikel finde ich gut und Hilfreich. Der Link zum downlad ist aber noch immer falsch

  6. bruno neurath-wilson

    Vielen herzlichen Dank für diese Anleitung … extrem nützlich!

  7. Marco

    Gern :-)

  8. Michael

    Lieber Marco,
    Sicherungen einer WordPress-Installation und einer Datenbank zu haben, ist immer gut. Aber getrennte Release-Stände dieser zwei Sicherungen können auch mal etwas durcheinander bringen.
    Den Tipp, einfach eine frühere Dateisicherung auf den Server zurück zu spielen, erachte ich als problematisch: so bleiben möglicherweise Fehler-Leichen im System.

    Ich nutze das Plugin “Duplicator” von Snap Creek. Hier erhalte ich die WordPress-Sicherung inkl. Datenbank in einer ZIP-Datei. Zusätzlich erhalte ich eine installer.php Datei, mit der ich die Sicherung dann zurückspielen kann.

    Das tolle am Duplicator ist, dass ich meine WordPress-Seite auch auf einem gänzlich anderen Host zurückspielen kann. Duplicator ist also mehr als nur ein Backup.

    Ich spiele damit von meine developer-Host auf den Live-Server, oder wechsle von Anbieter A zu Anbieter B. Duplicator erkennt die jeweilige System- und vHost-Umgebung und baut alles so hin, dass man das eingespielte “Backup” ohne weitere Änderungen benutzen kann.

    Viele Grüße!
    Michael

  9. Marco

    Hi Michael, danke für dein Feedback. Die Sicherungen (Inhalt/Datenbank) sollten natürlich zugehörig gespeichert werden. Insofern gibt es keine Probleme bei der Versionisierung.

    Ein Plugin wie “Duplicator” ist durchaus sinnvoll. Wir nutzen manchmal “WordPress Backup and Clone Master” von GBB, welches ähnlich arbeitet und vor allem bei einem Domainumzug praktisch ist. Das Problem dieser Plugins ist (leider) manchmal, dass sie den Server überlasten. Gerade große Websites und Datenbanken bekommen dann im Prozess einen TimeOut-Fehler und man weiß dann nicht mehr, was eigentlich wo gelandet ist (oder auch nicht). Von daher bevorzuge ich in der Tat meist den etwas mühseligeren Weg der Handarbeit ;-)

  10. Thomas Arndt

    Danke für die kurze um umfassende Anleitung. Ich habe mehrfach den Download des e-books versucht. PostGopher generiert aber den falschen Artikel (content-curation-die-10-haeufigsten-fehler).

  11. Marco

    Hi, der Download sollte jetzt wieder in Ordnung sein ;-)

  12. Marco

    Hi, das Problem ist behoben ;-)

  13. Matthias

    Hi Marco,

    vielen Dank für Deinen Hinweis zu diesem sehr hilfreichen Artikel. Bisher mit Abstand der beste Content welchen ich bzgl. Backups gefunden habe.

    Übrigens, beschäftige ich mich nun schon die ganze Woche mit diesem leidigen Thema und bin so wie Du der Meinung das man für den Worst-Case sich leider auch über den altmodischen Weg des Backups auseinandersetzen sollte, eben weil diese Back-Up-Plugins durchaus Fehler produzieren können bzw. ggf. nicht alles korrekt herunterladen usw..

    Da unsere kostbare Zeit begrenzt ist, ist dann natürlich zumindest für die weniger wichtigen Backups sicherlich so ein Plugin wie BackupWordpress eine bequeme Alternative.

    Allerdings, wenn ich es richtig verstanden habe gibt es dort keine Restore-Funktion, richtig? So das man selbst dann im Worst-Case es über Filezilla und phpMyAdmin hochladen müsste. Angeblich gibt es wohl auch Plugins wie UpdraftPlus oder VaultPress welche eine automatische Wiederherstellungsfunktion mitbringen, aber wohlgemerkt selbst dann sollte man sich wohl niemals blind darauf verlassen.

    Liebe Grüße und ein angenehmes Wochenende

    Matthias

  14. JuttaStina Strauß

    Vielen herzlichen Dank für die tolle Anleitung.
    Hat auch mir als Nicht-PC-Fachfrau geholfen, meine Website sicher zu machen.

  15. Stefan

    Ein wirklich sehr gelungene Beschreibung – kompliment und vielen Dank für deine Mühe.

  16. Hiro Protago

    Moin, aus meiner Perspektive ist der Umzug zu einem neuen Hoster und genau hier wird es kompliziert und nahezu ausschließlich kostenpflichtig ohne Grarantie auf das Gelingen der Prozedur.

    Hast Du das schon einmal durchgeführt?

  17. Marco Linke

    Hi Hiro, ja der Umzug ist nicht ganz einfach, da man mit der Datenbank arbeiten muss. Für uns ist dies unser täglich Brot (als Agentur). Aber wer noch nie einen Umzug gemacht hat, sollte hier auf jeden Fall etwas zeit einplanen.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neue Themes

Neu: Scroll-Effekte, WooCommerce-Module u.v.m.

Galerie

Mehr verkaufen

Workshops, Academy, Magazin, Masterclass

Starten

Geschenkt

Handbuch WordPress,
 Workshop SEO & Marketing

Download

Pin It on Pinterest

Share This