Wer Infografiken erstellen möchte, muss kein Designzauberer sein. Mit den richtigen Hilfsmitteln, kann man mit Infografiken praktisch “Alles” online zu promoten. Von Blogs über Websites, E-Books bis hin zu Mitgliedsseiten: Infografiken eignen sich hervorragend, um auf ein Online-Projekt aufmerksam zu machen.

Im Laufe der Zeit lässt das Internet die Menschen immer mehr visuell orientiert lesen.

Wie du wahrscheinlich weißt, hat das Medium Video viel dazu beigetragen, die Medienlandschaft für immer zu verändern.

Zunächst transformierte es die Unterhaltung von gelesenen oder gehörten Inhalten (wie in Büchern und im Radio) auf den Bildschirm (Fernsehen, PCs).

Als nächstes änderte es Musik von einem hauptsächlich genutzten Audioformat in ein visuelles Format (MTV). Hast du jemals den Song “Video Killed the Radio Star” gehört? Dieses Lied beschreibt perfekt das Phänomen, wie alle Medien nach und nach zu visuellen Formaten wechseln. Videos und Bilder ersetzen heute meist schriftliche Kommunikationsformen.

Als das Internet populär wurde, waren Videos relativ selten. Das Herunterladen eines sehr kurzen Videos über langsame Internetverbindungen hätte Stunden gedauert. Als die Bandbreite stieg und die Geschwindigkeit von 14,4 Kilobyte pro Sekunde (oder langsamer) auf 10, 20, 30 oder mehr Megabits pro Sekunde stieg, wurden Videos zu einer praktikableren Option – und ihre Popularität explodierte.

Jetzt, zum großen Teil dank Diensten wie Pinterest und Flickr, ist das Internet zunehmend zu einem visuellen Medium geworden. Dies ist besonders für Vermarkter von Vorteil, da die Menschen im Allgemeinen viel besser auf visuelle Medien reagieren als auf andere Formen.

Und hier kommen die Infografiken ins Spiel. Ein großer Vorteil von Infografiken ist die Tatsache, dass sie im Vergleich zu anderen Formen des Marketings großes Potential hinsichtlich der Bereitstellung von Informationen bieten. Sie brauchen sehr wenig Zeit, um sich „anzugleichen“, was bedeutet, dass sie oft wirkungsvoller sind als herkömmliche Medien.

Hast du es gewusst?

Die durchschnittliche Informationsgrafik ist in nur 30 Sekunden zu erfassen und macht es daher wahrscheinlicher, dass die Benutzer die gesamte Präsentation ansehen.

Das durchschnittliche Marketing-Video dagegen dauert 60 Sekunden oder länger, was bedeutet, dass die Zuschauer gelangweilt werden könnten, bevor sie alles gesehen haben.

Außerdem liefern Infografiken meist nützliche Informationen, was natürlich dazu führt, dass die Leute eher geneigt sind, ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.

Infografiken sind so schnell und einfach zu erstellen, dass es keinen Sinn macht, sie nicht in irgendeinen Marketingplan aufzunehmen, besonders wenn man ihre Effektivität berücksichtigt.

In diesem Bericht erfährst du, wie du mit diesem visuellen Medium deinen aktuellen Marketingplan deutlich verbessern kannst. Du wirst lernen, wie man eine effektive Infografiken entwickelt und wie man diese Idee mit einfachen Werkzeugen zum Leben erweckt, die jeder auf jedem Niveau anwenden und verstehen kann.

Also lass uns anfangen!

Tools, mit denen du leicht Infografiken erstellen kannst.

Jeder kann Infografiken erstellen. So kannst du zum Beispiel mit der kostenlosen Version von Piktochart.com erstellen. Du kannst natürlich auch andere Werkzeuge verwenden, um diese Grafiken zu erstellen.

Die Erstellung einer Grafik kannst du mit Vorlagen auf etwa 20 Minuten verkürzen, einschließlich Notizen und der eigentlichen Grafik. Wenn du Vorlagen nutzt, ist die einzige Investition die Zeit, die für die Erstellung der Inhalte benötigst.

Infografiken erstellen

Für die zweite Grafik benötigt man deutlich länger. Du wirst feststellen, dass die Beispiele einige gemeinsame Grundelemente enthalten. Zu diesen Elementen gehören eine Überschrift, Informationen, Bilder und andere Elemente, die für die Erstellung erfolgreicher Infografiken wichtig sind. Wir werden uns später eingehend mit diesen Elementen beschäftigen, aber jetzt schaue dir diese Beispiele an und konzentriere dich darauf, um zu verstehen, wie du das Auge mit Farben, Bildern und Wörtern erreichen kannst und wie du die Leute dazu bringst, die Informationen auch zu lesen, die du ihnen darbietest.

Die Wahrheit über Infografiken

Wenn du das Internet nicht primär für E-Mails nutzt, hast du wahrscheinlich bereits bemerkt, wie beliebt Infografiken sind. Diese Grafiken werden ziemlich prominent überall im Internet präsentiert, wo es übersichtlich etwas zu veranschaulichen gilt, von Blogs bis zu Social-Media-Sites und so ziemlich überall dazwischen.

Vielleicht ist der beste Ort, um deine Infografiken zu präsentieren, und sicherlich einer der beliebtesten: Pinterest. Pinterest ist für die aktuelle Beliebtheit von Infografiken (mit)verantwortlich, was größtenteils auf sein visuelles Format und sein Potential, Inhalte viral zu verbreiten, zurückzuführen ist.

Einige Infografiken auf Pinterest haben eine enorme Anzahl von Impressionen und Klicks, und z. T. Hunderte von Re-Pins generiert. Als Beispiel hat Mashable eine Sammlung von einigen ihrer Lieblings-Infografiken erstellt, von denen viele mehrere hundert Pins haben. Mit 200, 300, 400 und noch mehr Re-Pins ist es nicht schwer sich vorzustellen, wie viele Ansichten diese Grafiken erhalten haben!

Hier ist die Liste: https://pinterest.com/mashable/infographics/

Diese Liste hält auch einige Ideen zum Erstellen deiner eigenen Infografiken bereit, so dass du verschiedene Beispiele für Layouts sehen kannst. Layouts von Informationsdarstellung, die die Leute finden, anschauen – und damit großartige Ideen.

Natürlich sind nicht alle Infografiken (gleichermaßen) erfolgreich. Viele erhalten sehr wenige Views und noch weniger Klicks, und es ist nicht immer sofort ersichtlich, warum bestimmte Info-Grafiken besser funktionieren  als andere.


Der Aufbau einer erfolgreichen Infografik

Bei der Erstellung von Infografiken ist das erste wichtige Element, dass das visuelle Element an sich schon absolut überzeugend ist. Natürlich sind die Informationen, die du durch die Infografik übermittelst, ebenfalls sehr wichtig, aber die Grafik selbst muss ästhetisch sehr ansprechend sein, um die Aufmerksamkeit des Betrachters zu halten.

Wichtige Teile einer Infografik

  • Überschrift
  • Informationen (Statistiken, Fakten usw.)
  • Bilder
  • Diagramme
  • Kontakt-Informationen
  • Aufruf zum Handeln (CTA)

Schauen wir uns an, wie diese verschiedenen Elemente in eine erfolgreiche Infografik integriert werden sollten.

1. Überschrift

Das erste, was du auf den meisten Infografiken bemerken wirst, ist die Überschrift. Die Überschrift sollte wirklich ins Auge springen und die Aufmerksamkeit erregen. Sie sollte nicht nur visuell auffällig sein, sondern sie sollte etwas darstellen, das die Leute dazu bringt, deine Grafik weiter zu betrachten.

Idealerweise weißt du schon, dass deine Überschrift kurz und präzise sein sollte. Stelle sicher, dass die Leute wissen, worum es in deiner Infografik geht, indem du nur ein paar Wörter verwendest, und stelle sicher, dass sie interessant genug ist, damit die Leute deine gesamte Grafik lesen möchten.

2. Information

Das „Fleisch“ einer Infografik ist die darin enthaltene Information, logisch. Das Problem mit vielen Infografiken ist aber, dass die Ersteller entweder zu sehr auf Marketing und zu wenig auf die Präsentation interessanter oder nützlicher Informationen achten, oder dass die Grafiken einfach zu viele Informationen enthalten und die Zuschauer das Interesse verlieren.

Vor allem musst du daran denken, dass deine Infografik Informationen enthalten muss, die nützlich und interessant sind. Niemand wird einer Grafik, die rein kommerzieller Natur ist, große Aufmerksamkeit schenken, und die User werden sie wahrscheinlich auch nicht teilen.

Infografiken müssen geteilt werden können, um wirklich erfolgreich zu sein.

Du musst sie erstellen, um viral zu gehen. Der einzige Grund, warum Menschen deine Infografik teilen, ist, dass die darin enthaltene Information in irgendeiner Weise entweder sehr nützlich oder sehr interessant ist.

3. Bilder

Ein weiterer wichtiger Bestandteil einer Infografik ist das grafische Element – speziell die Bilder. Du wirst feststellen, dass die meisten Infografiken keine fotografischen Elemente verwenden. Stattdessen verwenden sie Zeichnungen, Cartoons und Icons.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Fotos erhöhen die Dateigröße erheblich.
  • Es kann schwierig sein, genau das richtige Foto zu finden.
  • Fotos sind in der Regel rechteckig in Form und passen nicht gut in das Infografikformat.
  • Fotos ziehen manchmal nicht so viel Aufmerksamkeit wie einfache Symbole.

Symbole und gezeichnete Elemente können bei richtiger Verwendung extrem aufmerksamkeitsstark sein. Du kannst auf wichtige Elemente deiner Präsentation aufmerksam machen und dazu beitragen, dass das Dokument professioneller erscheint. Zum Glück gibt es Millionen von kostenlosen Icons für diesen Einsatz, und du kannst bei Bedarf darüberhinaus auch interessante Icons bei verschiedenen Foto- und Grafikagenturen kaufen.

Ein großartiger Ort, um Symbole zu kaufen, ist Graphic River :

https://www.GraphicRiver.net

Du kannst hier Symbolsammlungen finden, die sich um ein bestimmtes Thema drehen. Wenn du also eine Infografik über Social Marketing erstellst, kannst du möglicherweise eine passende Sammlung von Social Icons finden, die die Logos vieler beliebter Social Websites enthalten. Dies hilft, das Gesamtbild deiner Infografik einheitlich zu gestalten.

4. Diagramme – und Diagramme

Viele Infografiken enthalten Diagramme und Grafiken – als grafische Darstellung von Statistiken und anderen Informationen. Diese Diagramme und Grafiken können sehr nützlich sein, um Informationen, die normalerweise als langweilig empfunden werden (wie Statistiken), in einem interessanteren Format darzustellen.

Verwende jedoch keine Diagramme und Grafiken, nur um welche zu haben. Nimm sie nur dann mit auf, wenn du damit deiner Infografik wirklich etwas Wertvolles hinzufügst.

5. Kontakt

Abhängig von deinen Zwecken möchtest du vielleicht einige Arten von Kontaktinformationen in deine Infografik einbeziehen. Die meisten Infografiken profitieren von einigen Kontaktinformationen, egal ob es sich um eine URL, eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer handelt.

In der Tat ist es weitgehend überflüssig, es sei denn, du hast einen extrem bekannten Namen in deiner Nische, eine Infografik zu erstellen, ohne entsprechende Kontaktinformationen bereit zu halten.

Kontaktinformationen, die du möglicherweise integrieren möchtest:

  • Website oder Blog-URL
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer
  • Postanschrift
  • Soziale URLs (Twitter, Pinterest, Facebook usw.)

Es empfiehlt sich, nur eine oder zwei dieser Kontaktkanäle einzubeziehen. Wenn du mehr als diese zwei integrierst, kann es für die Leute schwierig sein, zu entscheiden, welche Art sie nun wählen sollen, um mit dir in Kontakt zu treten, und sie werden möglicherweise überhaupt keine Maßnahmen ergreifen.

6. Aufruf zum Handeln (CTA)

Schließlich musst du einen Call-to-Action einfügen, der die User auffordert, etwas zu unternehmen. Ohne dies werden die Menschen wahrscheinlich nichts anderes tun, als deine Grafik zu lesen.

Welche Art von Call-to-Action solltest du nutzen?

Das hängt davon ab, was du mit deiner Grafik erreichen möchtest. Es könnte z.B. so einfach sein, Leute zu bitten, deinen Blog zu besuchen.

Hier sind einige Beispiele:

  • Bitte die Leute, das Bild auf Facebook zu teilen oder auf Pinterest neu zu pinnen.
  • Bitte die Leute, deine Website oder den Blog zu besuchen.
  • Bitte die Leute, sich deiner E-Mail-Liste anzuschließen.
  • Bitte die Leute, Geld für deine Sache zu spenden.
  • Bitte die Leute, dich für weitere Informationen zu kontaktieren.

Denke daran, jede Infografik hat einen Zweck. Sonst macht es keinen Sinn, sie zu erstellen! Passe deinen Call-to-Action an deinen speziellen Zweck an.

Ressourcen, mit denen du Infografiken erstellen kannst

Es gibt viele hervorragende Werkzeuge zum Erstellen von Infografiken. Wir werden uns einige dieser kostenlosen und kostenpflichtigen Tools ansehen.

Photoshop (Adobe Creative Cloud)

Das vielleicht beliebteste Werkzeug zum Erstellen von Infografiken im Allgemeinen ist Adobe Photoshop. Dieses High-End-Grafikpaket verfügt über alle Funktionen, die du benötigst, um beeindruckende Infografiken zu erstellen.

Sobald du den Dreh raus hast, ist Photoshop ein Kinderspiel. Am Anfang mag es jedoch etwas schwierig für dich sein, dich daran zu gewöhnen.

GIMP

GIMP (Gnu Image Manipulation Program) ist ein Softwarepaket, das Photoshop sehr ähnlich ist, außer dass es kostenlos ist. Dieses Programm hat viele der gleichen Funktionen wie Photoshop, aber es gibt nicht so viel Support bei den Add-ons wie grafische Stile, etc.


Piktochart.com

Piktochart.com ist ein Online-Programm, mit dem du Info-Grafiken mit vorgefertigten Vorlagen erstellen kannst, ohne grafische Vorkenntnisse oder besondere Fähigkeiten zu haben. Sie haben derzeit über 90 Vorlagen zur Verfügung, um deine eigenen Grafiken zu erstellen. Eine Handvoll der Vorlagen ist kostenlos, aber wenn du weitere Vorlagen verwenden möchtest, musst du eine Gebühr von 29 $ pro Monat bezahlen. Du kannst jederzeit auf die kostenlose Version zurückstufen.

Piktochart ist so einfach zu bedienen, dass ein Anfänger seine erste Infografik in weniger als einer Stunde erstellen kann.

Visual.ly

Visual.ly ist ein Service, der dich mit mehr als 35.000 Designern verbindet, um eine maßgeschneiderte Infografik zu erhalten, die für dich gemacht ist. Die Preise sind unterschiedlich, aber recht niedrig. Wenn du nicht selbst eine Grafik erstellen möchtest, kannst du diesen Service nutzen, um sie für dich erstellen zu lassen.

Infogr.am

Infogr.am hat einen Dienst, der völlig kostenlos ist und über viele verschiedene Tools verfügt, mit denen du eine Vielzahl von Infografiken erstellen kannst. Es gibt zahlreiche Symbole sowie Tools, um alle Arten von Diagrammen und Grafiken zu erstellen. Du kannst auch die kostenpflichtigen Dienste für zusätzliche Funktionen ausprobieren.


Grafische Ressourcen

Zusätzlich zu den Programmen, mit denen du deine Infografiken erstellst, musst du die Möglichkeiten kennen, wo du richtig gute Bilder/Icons/Vektor für deine Grafiken erhältst. Wenn du einen Dienst wie Piktochart.com verwendest, benötigst du möglicherweise keine zusätzlichen Symbole, da diese Dienste viele verschiedene Symbole enthalten. Wenn du jedoch Photoshop, GIMP oder ein anderes ähnliches Programm verwendest, musst du deine eigenen Grafiken finden.

Du kannst nach “kostenlosen Icons” suchen, aber bedenke, dass viele kostenlose Icons keine kommerzielle Nutzung erlauben. Darüber hinaus hast du keine Möglichkeit sicher zu wissen, wer die Icons veröffentlicht hat und ob er das Recht dazu hat. Du gehst also ein Risiko ein, wenn du Bilder von einer Quelle verwendest, die du nicht kennst und der du nicht wirklich vertrauen kannst. Deshalb ist es besser, deine Icons und Bilder von einer seriösen Quelle zu kaufen.

Hier ist eine Liste mit Seiten, auf denen du Symbole und Grafiken finden kannst:

  • graphicriver.net
  • shutterstock.com
  • bigstockphoto.com
  • istockphoto.com
  • pixabay.com

Wenn du nach Icons suchst, kann du diese Begriffe zusammen mit deinen Nischen-Suchbegriffen verwenden:

  • Symbole
  • Vektor-Icons
  • Illustrationen
  • Zeichnungen
  • Grafik


Fazit

Infografiken sind ein hervorragendes Werkzeug in jeder Online-Marketing-Toolbox. Sie vermitteln Marketing-Inhalte in einer Art und Weise, die bei anderen Medienformen einzigartig ist, und kombinieren ein Format, das in hohem Maße mit anderen geteilt werden kann. Sie können sehr aufmerksamkeitsstark sein.

Füge deinem Marketingplan Infografiken hinzu – und beobachte, wie schnell dein Traffic steigt!

WordPress 5 und dein Designers Inn Themes

WordPress 5 und dein Designers Inn Themes

Heute wurde WordPress 5.0 veröffentlicht, und es gibt einige sehr große Änderungen. WordPress 5.0 führt den neuen Editor "Gutenberg" ein. Dieser neue Editor ersetzt nicht nur TinyMCE, sondern auch die gesamte Arbeitsoberfläche. Für viele mag diese Änderung auf den...

So machst du deinen Arbeitsplatz zu einem glücklicheren Ort

So machst du deinen Arbeitsplatz zu einem glücklicheren Ort

Langeweile und Frust sind nicht nur für die betroffenen Arbeitnehmer problematisch. Unzufriedenheit von einzelnen Mitarbeitern ist für Teamwork und ein gutes Arbeitsumfeld Gift. Die Kosten dafür tragen am Ende alle gemeinsam - das Unternehmen durch niedrigere...

Guter Traffic für wenig Budget

Guter Traffic für wenig Budget

Bezahlter Traffic ist der einfachste und zuverlässigste Weg, neue Kunden zu finden. Aber du musst für eine erfolgreiche Kampagne die 3 “Zielmärkte” korrekt ansprechen!

E-Mail Listen segmentieren – aber richtig!

E-Mail Listen segmentieren – aber richtig!

Die Strategie “E-Mail Listen segmentieren” ist vermutlich die wichtigste Technik im professionellen E-Mail-Marketing. Hier zeige ich dir, wie du deine E-Mail-Liste für bessere Öffnungsraten, Klick-Raten und einen größeren Erfolg aufbereitest.

Hey, schreib mir deine Meinung!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This

Diese Website nutzt Cookies. Durch Bestätigung oder Nutzung der Website erteilst du dein Einverständnis. Impressum | Datenschutzerklärung