3 Gründe für DICH als Designer(in)

Bei all dem sollten Sie sich stets vergegenwärtigen, dass Ihnen der Kunde Geld anvertrauen möchte. Es liegt an Ihnen, ihm gute Gründe für sein Vertrauen aufzuzeigen. Versetzen Sie sich dazu in die Lage des Auftraggebers und überlegen Sie, mit welchen Stärken Sie sich selbst überzeugen würden. Folgende »Top-5-Entscheidungsgründe« sollten Sie in Ihre Überlegungen einbeziehen.

Ein gutes Bauchgefühl

Überzeugen Sie durch Ihre Person und einen gelungenen Kompetenzbeweis (z. B. über Referenzen, Eigendarstellung, etc.). Der entscheidende Faktor für eine Auftragsvergabe ist letzten Endes die Qualität Ihrer Arbeit, Ihre Kreativität und Ihre Person. Punkten Sie durch eine gekonnte Darstellung Ihrer besten bisherigen Arbeiten, und beweisen Sie bereits im ersten Kennenlerngespräch mit dezent platzierten Ideen, dass Sie ein Kreativkopf sind, der sein Handwerk versteht. Einen besseren Einstieg in Vertragsverhandlungen gibt es nicht. Bauen Sie Vertrauen in Ihre Leistung und in Ihre Person als Leistungsträger auf. Nehmen Sie sich daher immer Zeit für ein persönliches Kundengespräch. Es gibt nichts Schlimmeres als ein Onlineformular, welches ein Kundenbriefing ersetzen soll. In meiner persönlichen Praxis versuche ich, vor jedem Angebot einen Gesprächstermin mit dem potentiellen Kunden zu erhalten. So kann ich unmittelbar auf die Wünsche und Vorstellungen des Kunden eingehen und mit Beratungskompetenz und ersten Ideen punkten.

Fair und transparent kalkuliert

Sicher gibt es viele Kollegen, nach deren Meinung der Punkt »Kosten« ganz am Anfang Ihrer »Kunden-Entscheidungsgründe-Liste« stehen sollte. Meines Erachtens entscheidet aber vor allem das Bauchgefühl des Kunden! Fühlt sich der Kunde gut bei Ihnen aufgehoben, wird er gerne einen Euro mehr in das Projekt investieren, da ihm eine reibungslose Abwicklung Nerven, Zeit – und damit bares Geld sparen wird.

Ein weiterer Grund spricht gegen das Preisargument: Der Markt ist dermaßen von euphorischen Selbstausbeutern übersättigt, dass das Entscheidungskriterium »Preis« kaum noch zum Auftrag führen kann. Fast immer findet sich der Sohn eines Freundes, der gerade sein Designstudium begonnen hat, die begabte Tochter eines Kollegen oder der Student von nebenan, der/die preiswerter arbeitet. Wer hier in einen Preiskampf geht, hat bereits verloren. Andererseits spielen die Kosten natürlich eine wichtige Rolle bei der Auftragsvergabe. Das kann man nicht bestreiten.

Kommen wir also zu dem Kriterium »Preis/Kosten«. Vielleicht kann ich nicht mit einem Niedrigpreis überzeugen, dafür umso mehr durch Kalkulationssicherheit und Kostentransparenz. Sagen Sie klar und deutlich, was und wie Sie Ihre Leistungen berechnen. Wie wir gesehen haben, gibt es keinen Grund für nebulöse Erklärungsversuche. Design kostet Zeit – und Zeit kostet Geld. Punkt. Aus. Fast fertig: Denn Sie haben Ihr Rüstzeug für Preisverhandlungen ja bereits im Rahmen der Nutzungsrechte geschultert bekommen.

Pünktlich und zuverlässig. Statt übereilt!

Kann der Kunde mit mir rechnen, wenn Flyer für die Messe am Wochenende fehlen? Klar! Aber Schnellschüsse sollten nicht die Regel sein.

Nach allgemeiner Kundenansicht liegen unsere Entwürfe bereits zum Erstgespräch fertig in der Schublade. Auf die Frage: „Wann benötigen Sie die Layouts“, erhalte ich grundsätzlich die Antwort: „Bis gestern“. Zwar kaschieren die meisten diese Forderung mit einem Lächeln, jedoch ist nicht zu übersehen, dass auch ein Funken Wahrheit in dieser Vorstellung steckt. Ich bin dazu übergegangen, mit ebenso breitem Lächeln zu kontern: „Kein Problem. Mal schauen, ob Ihr Geld schon auf meinem Konto eingegangen ist.“

Aber Spaß beiseite: Selbstverständlich möchte man es dem Kunden recht machen und in der Tat zahlt es sich aus, dann und wann auch einen Schnellschuss realisieren zu können. Aber bleiben Sie immer mit Ihrer Zeitkalkulation realistisch. Mehr noch: Planen Sie einen zusätzlichen Karenztag für Ihre Arbeit ein. Der Vorteil: Sollten Sie schneller als erwartet Ihre Arbeit erledigen können, wird sich Ihr Kunde ein Loch in die Geldbörse freuen, und Sie haben erfolgreich an Ihrem guten Image gearbeitet. Sollten Sie jedoch auf Drängeln des Kunden zu knapp kalkuliert haben und länger als gehofft benötigen, wird sich Ihr Kunde über Ihre „Unzuverlässigkeit“ ärgern und im schlimmsten Fall schlecht über Sie reden.

Du möchtest weitere Tipps, wie man sich als Designer auf dem Markt bestmöglich positioniert? Kein Problem: Besuche unser Portal DESIGN KALKULIEREN.

Mehr Infos findest du unter Design kalkulieren – Das Portal.

Neuer Theme Builder ab Divi 4

Neuer Theme Builder ab Divi 4

Unendliche Möglichkeiten dank des Theme Builders Divi 4. Mit dem Theme Builder könnt ihr jetzt komplette Seiten-Templates erstellen, z.B. für den Blog, die 404-Seite oder für Archiv- oder Suchergebnisse. Dabei könnt ihr global einen Kopf-, Inhalts-, und Fußbereich...

WordPress Standard-Text für geschützte Seiten ändern

WordPress Standard-Text für geschützte Seiten ändern

Du kannst in WordPress einzelne Seiten und Beiträge mit einem Passwort schützen. Ruft dann jemand diese Seite auf, erscheint ein Standard-Text: “This post is password protected. To view it please enter your password below:” beziehungsweise: "Um diesen geschützten...

DIVI Related Posts ohne Plugin

DIVI Related Posts ohne Plugin

In diesem Tutorial "Divi Related Posts" zeige ich dir, wie du ähnliche Beiträge unterhalb deiner Blogbeiträge ausgeben kannst. Divi bietet von Hause aus leider keine Möglichkeit, ähnliche Beiträge unterhalb eines Blogbeitrags auszugeben. Aber keine Sorge: Es gibt...

|

Hey, hinterlasse mir einen Kommentar!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Marco

Marco

Designer & Marketer

Später lesen?

Diesen Artikel als
E-Book downloaden!


DOWNLOAD

Pin It on Pinterest

Share This

Durch der Website stimmst du der Cookie-Verwendung zu. Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie-Settings