Ein Logo von LOGASTER?

„Ich hab schon alles. Und das Logo ist auch schon fertig …“ Welcher Designer kennt diesen Satz nicht? Und dann wird eine handbemaltes Blatt Papier rübergereicht oder aber schlimmer noch, der Kunde sagt strahlend: „Das Design habe ich auch schon durchdacht: Es soll nur ein Schriftzug werden … und irgendwas mit Grün.“

Die Logoentwicklung, die Basis aller Kommunikationsmaßnahmen, gerät mehr und mehr ins Hintertreffen – zumindest was die klassische Art und Weise angeht, so scheint es. Doch ist das wirklich so?

Der Fokus hat sich verschoben …

Früher bedeutete Logoentwicklung viel „Handarbeit“ vom Grafiker, stundenlange Konzeption, nach einem ausführlichen Briefing und Brainstorming, dass die Köpfe rauchten. Zunehmend bestimmen „selbstgemachte“ Signets das Bild. Ein Logo ist heut schnell am heimischen Rechner zusammengeschoben, zumindest wird das gedacht. Klar: manchmal reicht es tatsächlich. Oft aber werden schon die grundlegendsten Dinge außer Acht gelassen, einfach weil keine Profis am Werk sind. Gestaltungsregeln, die nicht ohne Grund seit Jahrzehnten, ja, Jahrhunderten bestehen, werden ignoriert und das Resultat: …

Nun, ein einfaches Logo kann rasch in die Tausender gehen. Dies ist auch in Ordnung: Immerhin stellt das Logo den Pfeiler des Unternehmens dar, der auch in 10, 20, 30 Jahren noch stehen soll Was wäre Nivea oder das Blau mit dem weißen Schriftzug oder Mercedes ohne Stern?

Doch ein hochwertiges Logo ist für viele schlicht zu teuer. Aber gibt es nicht eine Zwischenlösung? Nicht jeder ist Mercedes. Aber dies ist ja kein Grund, gar kein Logo zu haben – oder ein völlig verkorkstes „Etwas“ zu nutzen, welches eher schadet als nutzt?!

Logos aus dem Netz

variant1

Ein gute – und vor allem preisgünstige – Alternative könnte ein Anbieter aus dem Netz sein. Freelancer sind zuweilen preiswert, aber machen quasi dennoch den ganzen Tag nichts anderes. Hat der Kunde – auch nach eindringlicher Beratung ;-) – kein Geld für eine Logoerstellung, kann ein Freelancer aus dem Web durchaus eine Option sein, um etwas in der Hand zu haben, womit man weiterarbeiten kann. Denn weitere Werbemaßnahmen oder Layouts ohne Logo machen nur bedingt Sinn. Wenn der Absender nicht klar ist, macht man gegebenenfalls sogar Werbung für die Konkurrenz.

Logos in einer Minute

Logos kann man online erstellen lassen, bereist in einer Minute. Schnell und einfach. So versprechen es nicht wenige Firmen. Lohnt das? Taugt das etwas? Logos mit geringer Auflösung, Logos mit hoher Auflösung für wenige Euro. Wer hier zuschlägt, sollte auf einige Dinge achten:

  • ist der Service auf Deutsch verfügbar? (Viele sind nur in Englisch erhältlich)
  • wird eventuell ein komplett kostenloses Logo bereitgestellt?
  • wird das Logo tatsächlich fertig geliefert? (passende Icons, Farbwelten, Layout und Typo)
  • kann ggf. auch weiteres Material erstellt werden? (Memos, Visitenkarten, Briefpapier)
  • gibt es die Möglichkeit der Verbesserung?
  • wie sieht es mit der Nutzung aus? (konkret)

Vorteile

Gerade wenn es schnell gehen muss und man nur ein Minimalbudget zur Verfügung hat, kann ein Logo-Service die Rettung sein: 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Einfach und bequem ist es auch. Ob das Logo dann so einzigartig und passend ist, wie man sich das im Idealfall wünscht, sei dahingestellt, aber es gibt etwas, mit dem man arbeiten kann.

Ein neuer Anbieter auf dem Markt ist zum Beispiel Logaster (Link: Logaster). Logaster ist ein Logo-Erstellungs-Dienstleister, der professionelle Online-Werkzeuge für Kunden anbietet, die ein Logo erstellen und eine Firmenidentität aufbauen möchten. Sehr praktisch ist, dass man zum einen ein kostenloses Angebot findet, aber vor allem im kostenpflichtigen Bereich neben Logos  auch weitere Unterlagen bestellen kann, wie zum Beispiel Geschäftspapiere.

Auch Abwandlungen sind möglich. Sieht es in Rot doch besser aus? Das ist natürlich praktisch. Andersherum darf man den Kunden auch nicht verwirren. Nicht vergessen: Maximal drei Variationen zeigen, eine als Empfehlung. Zudem gibt es auch einige Web-Varianten, sprich Anbieter, bei denen man – ganz communitymäßig – die Logos und erstellten Unterlagen gleich teilen, diskutieren und vergleichen kann. Und oft werden die Daten auch für einen gespeichert. Was auch nicht ganz ohne ist, wenn man bedenkt, wie oft später Kunden noch anrufen, weil sie Dateien noch einmal geschickt haben wollen.

Fazit

Braucht man kurzfristig oder bei geldmäßig problematischen Projekten rasch professionelle Online-Arbeiten für seine Projekte, kann durchaus einen Besuch bei Online-Logoherstellen wagen. Dies gilt übrigens nicht nur für Nicht-Designer und solche, die sich das nicht zutrauen. Auch Designer können sich hier inspirieren lassen und gegebenenfalls den Anstoß zu einer zündenden Idee bekommen – falls es mal ein weiteren Stern am Himmel geben sollte.

Nutzt ihr einen Logoservice? habt ihr Logaster & Co schon einmal ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen?

Barbara Schilling

Barbara Schilling

Gastautorin

Hey, schreib mir deine Meinung!

2 Kommentare

  1. Angelika

    Ich habe mir vor einiger Zeit ein Logo von Logo24 erstellen lassen und war nicht wirklich zufrieden mit den Vorschlägen des Teams. Ich musste meine Vorstellungen sehr genau spezifizieren und bekam danach ein lustlos zusammengeschustertes Logo aus bereits exisitierenden Grafiken. Für meine Bedürfnisse musste ich des trotzdem noch anpassen.

  2. Marco

    Hi, danke für dein Feedback. Hast du dir Logaster auch angesehen. Ich finde, dass die Galerie eine gute Inspirationsquelle ist.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + 16 =

Pin It on Pinterest

Share This